10. März 2017

Rechtliche Fallstricke im Online-Vertrieb

Ludwigshafen. Online-Händler müssen zahlreiche rechtliche Vorgaben beachten. Um teure Abmahnungen zu vermeiden, sollte daher jeder Online-Händler über ein gewisses Grundlagenwissen verfügen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz informiert über die wichtigsten Gesetze und mögliche Fallstricke. Die kostenfreie Veranstaltung findet am 21. März 2017 ab 16 Uhr im IHK-Dienstleistungszentrum Ludwigshafen statt.
Auch im Internet gelten dieselben Grundregeln des Vertragsschlusses, der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, des Wettbewerbsrechts, Markenrechts oder des Urheberrechts wie in der „realen“ Geschäftswelt. Dazu kommen umfangreiche rechtliche Informations- und Kennzeichnungspflichten. In der Veranstaltung gibt es außerdem zahlreiche Tipps zur Umsetzung in der Praxis. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Gelegenheit zur Diskussion.
Der Referent, Rechtsanwalt Dr. Philipp Bollacher, informiert zum wirksamen Vertragsschluss im Internet und zu Widerrufsrechten. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den Informationspflichten, die vor bzw. nach Vertragsschluss erfüllt sein müssen. Dr. Bollacher ist Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht. Seit 2009 ist er Partner in der Kanzlei RB Reiserer Biesinger Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Heidelberg. Er ist zudem Lehrbeauftragter an der Universität Heidelberg.
Anmeldung und weitere Informationen bei Heiko Lenz, Tel. 0621 5904-2020, heiko.lenz@pfalz.ihk24.de oder auf www.pfalz.ihk24.de, Nr. 14996890